Samstag, 3. Oktober 2009

Immer diese Abschriften

Einige meiner Akten platzen fast aus allen Nähten. Grund ist schlicht, dass zu jedem gegnerischen anwaltlichen Schreiben immer eine Abschrift für meinen Mandanten beigefügt ist. Mag ja in der Vergangenheit ein netter Zug gewesen sein, dass die ReNo des Kollegen das Band zurückspulte und nochmal extra für mich getippt hat. Wenn es mich in der Zeit schon gegeben hätte ...

Tatsächlich druckt man es heute praktisch ja nur einmal mehr. Bei zweiseitigen Schreiben und ohne Duplex-Drucker überschreitet man dann in der Regel auch schon die magische 0,90-Euro-Grenze. Wenn man dann noch überlegt, dass ungefähr die Hälfte meiner Mandanten Email haben und das Schreiben dann auch nur gescannt gemailt bekommen, macht eine Abschrift keinen Sinn. Und wenn ich eine brauche, kann ich es kurz auf den Kopierer legen und für ungefähr einen Cent pro Seite kopieren.

Also, die Damen und Herren Kollegen, Handzeichen, wenn auch Sie der Ansicht sind, dass Abschriften eigentlich nicht mehr gebraucht werden. Gegenansichten sind hier nicht gerne gesehen.

Kommentare:

BV hat gesagt…

Wir verschicken grundsätzlich keine Abschriften und es hat sich meines Wissen noch niemand darüber beschwert.

Die Akten müssen deshalb aber auch nicht dick werden. Ich schmeiße unnötige Abschriften immer weg.

Madeleine hat gesagt…

Immer dieses Problem. Ich bin der Meinung, dass man z. B., wenn man dem Mandanten einen Entwurf einer Klage oder was auch immer zugeschickt hat, der den dann ohne Änderungen abnickt, man den dann doch nicht nochmal in Abschrift an den Mandanten schicken muss. Alles unnütze Kopierkosten auch wenn's der Mandant zahlt :)

Christian hat gesagt…

Wir versenden, wenn eben möglich, per Mail an den gegnerischen Kollegen.

Die E-Mail wird von RA-MICRO in das Adressfeld automatisch eingelesen.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Schäfer
www.linten.de

Anonym hat gesagt…

Irgendwann habe ich die Abschriften in der Post Rechtsanwalt zu Rechtsanwalt schlicht vergessen. Das schien der Gegenseite aber nicht unangenehm gewesen zu sein. Sie haben einfach auch auf die Abschrift verzichtet und so geht es schon eine Weile lang hin und her.

TS hat gesagt…

Einige Kollegen beschweren sich immer noch, wenn keine Abschriften beigefügt wurden. Nervtötend finde ich eher die Zustellung des Schriftsatzes gem. §§ 195, 174 ZPO nur per Fax. Es macht aufgrund der Qualitätsverluste einfach keinen Spaß diese Schriftsätze zu lesen.

TS hat gesagt…

Einige Kollegen beschweren sich immer noch, wenn keine Abschriften beigefügt wurden. Nervtötend finde ich eher die Zustellung des Schriftsatzes gem. §§ 195, 174 ZPO nur per Fax. Es macht aufgrund der Qualitätsverluste einfach keinen Spaß diese Schriftsätze zu lesen.

bengoshi hat gesagt…

was ja schlichtweg daran liegt, dass die viele nicht in der Lage sind, ihr Fax von Standarf auf Fein umzustellen (braucht zwar länger, aber dafür gibt es Flat-Tarife).